Artist Statement

„Ich bin Bildhauerin. 

 

Das Material, mit dem ich meine Kunstwerke gestalte, ist seit mehr als 20 Jahren hauptsächlich Glas,  

genauer gesagt geblasenes Glas. 

 

Im Gegensatz zu meiner früheren Arbeit mit Stein, die einsam ist und bei der die Form durch  

Abtragen entsteht, wird mit Glas aufbauend gearbeitet und im Team.  

 

Ursprung, Entstehung, Zusammensetzung, Form, Farbe, Konsistenz, die Art der Bearbeitung und die Oberflächengestaltung: dies alles trägt zur Aussage meiner Kunstwerke bei.  

Mich fasziniert die Farbigkeit des Glases, seine vielfältigen Erscheinungsformen, seine Transparenz und  

sein Spiel mit dem Licht.  

 

Ich arbeite in Zyklen, in denen ich einer Idee, Vorstellung oder einem allegorischen Hinweis  

nachgehe, die ich dann in einer Anzahl verwandter Stücke mit unterschiedlicher Herangehensweise  

ausarbeite. Inspiration für meine Werke finde ich in der Natur, auf Reisen und im Gedankengut.  

Mein Ausdruck sind Abstraktion oder radikale Reduktion der Idee.  

 

Mir geht es um das Erforschen von Form, Farbe und Licht, um Systeme, Ordnungen und Rhythmen.  

Um das Metaphorische.  

Auch um das Ausloten meiner eigenen Möglichkeiten und Grenzen, und jenen des Materials.  

 

Vor Jahren hat nun ein Prozess begonnen, bei dem die eher verborgenen Eigenschaften des Glases an Bedeutung gewinnen:  

das Material Quarz (wussten Sie, daß über 80% der festen Erdoberfläche aus Quarz besteht?) und  

seine alchemistische Aufbereitung, um GLAS daraus zu gewinnen; in der Glashütte der Einsatz der Elemente Stein, Erde, Holz, Metall, Wasser, Atem – Luft – Feuer – und der Schwerkraft, sowie die anspruchsvolle Arbeit  

als Leiterin eines Teams in einer traditionell von Männern dominierten Domaine; und nicht zuletzt viel gelebte Zeit beim Bearbeiten und Polieren der Skulpturen von Hand. Ich bearbeite meine Kunstwerke selbst weil ich glaube, dass meine eigene Begeisterung und Hingabe während des schöpferischen Prozesses zur Eigenschaft der Objekte werden.  

 

Der Lehrer, der meine künstlerischen Arbeiten am nachhaltigsten beeinflusste, ist Jim Dine, Gründer  

der POP ART gemeinsam mit Jasper Johns, Andy Warhol, Robert Rauschenberg und anderen.  

Inspiration für die Form meiner Skulpturen ist der POP ART Philosophie zufolge meist säkularen  

Ursprungs -  z. B. Kieselsteine, die ich in meinem Garten und auf Wanderungen finde.“  

EVA MOOSBRUGGER, im September 2017